header image
 
 

Ihr „Anwaltsprofi!“

Rechtsanwalt Hans-Dieter Klumpe bietet Ihnen mit fast 40-jähriger Berufserfahrung
und mit hoher Erfolgskompetenz als modernes Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen
                             – sowohl in Hamburg als auch in München –
in allen (!) Rechtsfragen seine Kenntnisse und seinen zielgerichteten, persönlichen Einsatz an.

Soforthilfe:
Haben Sie zur Zeit ein aktuelles Problem oder eine Frage, rufen Sie mich einfach an,
auch mobil unter 0178/ 28 10008.
Ich helfe Ihnen gern und sofort!

 

Kanzlei Hamburg-Wandsbek: Kanzlei München-Schwabing:
Wandsbeker Zollstraße 5 Theresienstraße 25
22041 Hamburg
80333 München   
       
Telefon: 040 – 688 300 Telefon: 089 – 28 1000
Telefax: 040 – 688 303 Telefax. 089 – 287 552 42
       
E-Mail: kontakt@rechtsanwalt-klumpe.de Internet: www.rechtsanwalt-klumpe.de

Kernbürozeiten: 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Besprechungen auch später oder Samstags möglich!

 

Wöchentlich neu: Brandaktuelle Rechtsinformationen!

Heute: Widerruf ohne jede Begründung rechtmäßig!

Der Bundesgerichtshof hat sich durch ein jetzt bekanntgewordenes Urteil mit der Frage be-fasst, unter welchen Voraussetzungen ein Verbraucher rechtsmissbräuchlich handeln könn-te, wenn er nach einem Kauf, dem der Fernabsatzvertrag zugrunde lag, von seinem Wider-rufsrecht Gebrauch macht.

Der Kläger hatte 2 über das Internet bestellte Matratzen erhalten und auch bezahlt und stieß dann auf ein wesentlich günstigeres Angebot, was ihn veranlasste, seinen Vertrag noch innerhalb der 2-Wochen-Frist zu widerrufen.
Er verlangte den von ihm bezahlten Kaufpreis zurück, wobei der Verkäufer einwandte, dass der Widerruf mit dieser Begründung „gegen Treu und Glauben“ verstoßen würde.

Der BGH hat entschieden, dass die Vorschriften über den Widerruf grundsätzlich dem Käu-fer ein effektives und einfach zu handhabendes Recht zur Lösung vom Vertrag geben sol-len und es daher einer Begründung des Widerrufs nicht bedarf.
Für die Wirksamkeit genügt es allein, dass der Widerruf fristgerecht erklärt wird.
Der Verbraucher braucht sich nicht zu rechtfertigen.

Fazit: Soweit ein Verbraucher nicht „arglistig handelt“ und keine Schädigung des Verkäu-fers beabsichtigt, kann er ohne Angabe von Gründen, auch wenn er die Ware schon be-zahlt hat, innerh alb der gesetzlichen Frist widerrufen.

Hamburg, im Mai 2016

 

Den Link zum Kontaktformular finden Sie hier →

hp1

© RA Klumpe